Das richtige Seil finden

Hochwertiges Tauwerk gehört zur Grundausstattung jedes Bootes, egal ob Segelyacht oder Motorboot, denn Tauwerk ist in den meisten Fällen Sicherheitsrelavant. Aber welches Tauwerk ist die richtige Wahl für Sie und Ihr Boot? Welche Faktoren sind bei der Auswahl zu berücksichtigen? Wir wollen Ihnen mit dieser Ratgeberseite helfen, das richtige Tauwerk für Ihren Einsatz zu finden.

Bitte beachten Sie jedoch, dass es sich bei den angegebenen Daten um allgemein verfasste Richtwerte als Orientierungshilfe handelt. Diese sind nicht immer für jeden Bootstyp, Situation oder jede Tauwerk-Konstruktion zutreffend.

Selbstverständlich stehen wir Ihnen immer gerne beratend zur Seite!

Beratung unter: 0421 600 76 82

Durchmesser-Empfehlung: Fallen – & Schoten

reines Dyneema
(z.B. DynaOne)
Dyneema
(z.B. MegaTwin Dyneema)
Dyneema-Light
(z.B. MegaTwin 07)
Polyester
(z.B. Tasmania)
PES Stapelfaser
(z.B. Seastar Color)
bis 20 m²4 – 5 mm4 – 6 mm6 – 8 mm8 – 10 mm8 – 10 mm
bis 40 m²6 – 8 mm6 – 8 mm8 – 10 mm8 – 12 mm10 – 12 mm
bis 60 m²6 – 10 mm8 – 10 mm10 – 12 mm10 – 14 mm12 – 14 mm
bis 80 m²8 – 12 mm10 – 12 mm12 – 14 mm14 – 16 mmnicht empfohlen
bis 100 m²12 – 16 mm12 – 16 mm14 – 18 mm16 – 20 mmnicht empfohlen

Vereinfachte Längenberechnung:

Doppelte Masthöhe

+

Länge zum Cockpit

=

Fall Länge

Dyneema oder Polyester, welches Fall passt zu mir?

Ich bin Cruiser

Für Cruiser, also Wochenendsegler die Segeln um abzuschalten und zu entspannen, sind Polyester Fallen wie das Cup, Herkules oder Tasmania meist vollkommen ausreichend.

Ich bin Tourensegler

Für Tourensegler und Fahrtensegler, welche gerne alles aus Ihrem Schiff rausholen ist eine leichte Dyneema Version als Fall von Vorteil. Das Fall Racing07 z.B. ist eine günstige Variante zu den hochwertigen Dyneema-Versionen. Die Unterschiede zwischen diesen Dyneema-Qualitäten sind nur unter Regattabedingungen auschlaggebend.

Ich bin Regatta-Segler

Für Regatta-Segler gilt es das Gewicht so gering wie möglich und die Performance so hoch wie möglich halten. Und da gibt es nur eine Wahl und die heißt Dyneema an allen Enden, z.B. mit unserem Regatta Fall Racing-Pro oder Race 78. Die perfekten hochleistungs Fallen erhalten aber maßgefertigt. Dazu empfehlen wir z.B. Gleistein – RunnerTwin99 mit entsprechenden Wichard Schäkeln.

Durchmesser-Empfehlung: Festmacher, Spring & Ankern

Polypropylen geschlagen
(z.B. PP-Twist)
Polyester / Polyamid geschlagen
(z.B. Poly-Twist)
Polyester Doppelgeflecht
(z.B. DockFlex Titan)
bis 2 t8 – 10 mm6 – 10 mm6 – 10 mm
bis 4 t10 – 12 mm8 – 12 mm8 – 10 mm
bis 6 t12 – 14 mm10 – 14 mm10 – 12 mm
bis 8 t14 – 16 mm12 – 16 mm12 – 14 mm
bis 10 t18 mm – 20 mm16 – 18 mm14 – 16 mm
bis 12 tnicht empfohlen18 – 20 mm16 – 18 mm

Vereinfachte Längenberechnung:

Vorleine:  0,5 x  Schiffslänge

Festmacher: 1 x Schiffslänge

Spring: 1,5 x Schiffslänge

Geschlagen oder geflochten, welcher Festmacher macht für mich Sinn?

Als Grundsatz sollte man sich die Frage stellen, wie oft und wie lange bin ich an Bord? Fahre ich nur jedes zweite oder dritte Wochenende zum Boot, muss ich mich darauf verlassen, dass die Festmacher auch bei schlechtem Wetter das Schiff sicher an Ort und Stelle halten und dabei das Material nicht schädigt.

Es kommt also auf zwei Dinge an: Bruchlast und Dehnungsverhalten

Ich bin selten an Bord

Ist man nicht regelmäßig an Bord, sollte man das Augenmerk auf Zuverlässigkeit und ein ausgewogenes Dehnungsverhältnis legen um beim nächsten Besuch nicht die Böse Überraschung zu erleben. Ein wohl dimensionierter geschlagener Festmacher wie unser Twist oder geflochtener Festmacher wie z.B. unser Flexy oder HandyElastic ist hier Sinnvoll.

Ich bin regelmäßig an Bord

Ihr Schiff liegt nicht weit von zu Hause oder Sie sind regelmäßig ggf, sogar mehrfach die Woche an Bord, und nächtigen ab und zu? Dann fahren Sie mit gut gedämpften Festmachern wie dem HandyElastic oder z.B. unserem Titan mit integriertem Dämpfer optimal.

Ich bin überwiegend an Bord

Sie sind an Bord wie zu Hause, nächtigen Regelmäßig in der Koje? Dann sollten Sie auch etwas Wert auf eine komfortable Dehnung legen. Unser Titan mit Dämpfer oder sogar mit Belederung ist da für Sie genau die richtige Lösung. Für den Heimatsteg macht auch eine Maßanfertigung mit z.B. einseitig Auge und andereseits Kausche Sinn.

Tauwerk richtig pflegen & schützen

Die drei Dinge, die Tauwerk schwächt

UV-Strahlung

Tauwerk vor UV-Einstrahlung schützen?

UV-Einstrahlung ist der größte Feind für technische Fasertauwerke. Insbesonder auf dem Wasser ist die UV-Belastung extrem und führt dazu, dass die Farben von Tauwerk verblasst und die Seile im Laufe der Zeit an Festigkeit verlieren. Dies gilt besonders für Yacht-Tauwerk aus Vectran, Aramid (Kevlar) und PBO (Zylon). Tauwerk aus Polyester und Dyneema ist UV-resistenter und erreicht meist mechanisch das Ende seiner Lebensdauer, bevor das UV-Licht die Festigkeit beeinflussen kann. Aber durch das Licht wird der Mantel spröde und verhärtet. Die Farbe des Taus graut aus. Zum Schutz des Yacht-Tauwerks vor unnötiger UV-Belastung gibt es Stautaschen zum Verwahren der Seile, wenn sie nicht in Benutzung sind.

Salzwasser & Schmutz

Tauwerk reinigen

Wenn Schmutz oder Sand in das Tauwerk eintreten, kommt es zu einem inneren Abrieb, der sich durch Schlaufenbildung der Litzen und pulverförmigen Faserabrieb bemerkbar macht. Eine regelmäßige Reinigung des laufenden Guts und Ihrer Festmacher ist also durchaus empfehlenswert und sorgt nicht nur dafür, dass es wieder schön aussieht. Verfärbungen und Salzrückstände lösen sich und die Lebensdauer Ihres Tauwerks an Bord verlängert sich.

Es ist möglich, Tauwerk in der Waschmaschine zu reinigen. Verwenden Sie zum Waschen nur wenig Waschmittel, am besten Waschmittel für Funktionstextilien, und stellen Sie Ihre Waschmaschine auf maximal 30°C.  Bitte keine Weichspüler verwenden! Wir empfehlen, Ihre Taue in einem Wäschesack oder zum Beispiel einem Kopfkissenbezug zu waschen, damit sie sich in der Waschmaschine nicht  verknoten.

Dyneema Konstruktionen sollten allerdings nicht maschinell gewaschen werden, da für die Herstellung oft Beschichtungen mit speziellen Coatings, zum Beispiel zur Verbesserung der Haftung zwischen Mantel und Kern verwendet werden. Reinigen Sie Dyneema, falls nötig, lediglich per Handwäsche mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel.

Grundsätzlich sollten Sie den Kontakt von Tauwerk mit Chemikalien oder ätzenden Dämpfen vermeiden. Sollte der Kontakt nicht zu vermeiden sein, reinigen Sie die Seile unter Einhaltung der Schutzbestimmungen unter fließendem, kaltem Wasser und prüfen Sie anschließend, ob das Tau Beeinträchtigungen aufweist, indem Sie Filamente der Garnfaser reiben oder zupfen.

Abrieb

Abriebstellen schützen

Sind Stellen bekannt, welche stark abbriebgefährdet sind, können diese gut mit entsprechendem Scheuerschutz geschützt werden. Dabei gibt es für jedes Tauwerk an Bord individuelle aber auch einfache Produkt – Lösungen. Bei Festmachern können die gefährdeten Stellen variieren. Daher sind diese zum Beispiel ideal mit Scheuerschutzschlauch, Scheuerschutz mit Klett  oder Spiroll Portect zu schützen.
Fallen & Schoten hingegen weisen oft die gleichen Stellen auf an denen sie stark beansprucht werden. Das sind in den meisten Fällen Leitösen oder ander statische Punkte an denen das Tauwerk reibt. Für diese Fälle sind in der Regel individuellere Lösungen nötig. Eine herangehensweise ist die bekannten Punkte mit einem Dyneema – Mantel zu bekleiden, welche mit Reibung deutlich besser zurecht kommen.